Wir über uns

Der ökumenische Arbeitskreis
AK Asyl Südstadt

betreut seit Frühjahr 2015 Flüchtlinge in der Gemeinschaftsunterkunft in der Wilhelm-Keil-Straße in Tübingen. Am Anfang haben sich Mitglieder von vier verschiedenen Kirchengemeinden (St. Michael, Eberhardsgemeinde, Neuapostolische Gemeinde und Katholische Hochschulgemeinde) zusammengeschlossen und engagieren sich seither gemeinsam für Geflüchtete. Selbstverständlich sind alle Menschen willkommen, die in der Flüchtlingsarbeit mitwirken wollen.

Mitgliedschaften

Der AK Asyl Südstadt Tübingen ist Mitglied von

Pax Christi
Internationale Katholische Friedensbewegung
https://www.paxchristi.de/
United4Rescue
Man lässt keine Menschen ertrinken. Punkt.
https://www.united4rescue.com/

Die Unterkunft in der Wilhelm-Keil-Straße

In den bunten Containern der Unterkunft leben rund 100 Menschen aller Altersgruppen – Familien, Alleinstehende, Junge, Alte. Sie stammen vorwiegend aus Syrien, Iran, Irak, Afghanistan und Kamerun.

Im Laufe der Zeit konnten viele Geflüchtete die Gemeinschafts-unterkunft verlassen und leben in einer eigenen Wohnung. Viele arbeiten oder machen eine Ausbildung. Der AK unterstützt sie weiterhin, wenn sie dies wünschen und brauchen.

Das Leitungsteam des AK Asyl Süd Tübingen

Der AK wird geführt von einem Leitungsteam: Bernward Hecke (Stadtdiakon, Katholische Kirche), Renate Schäfer (Eberhardsgemeinde), Cornelia Waidmann und Christa Ullmann (St. Michael). Das Leitungsteam wird unterstützt von Angela Baer (Leitungsassistenz).

Leitungsteam

Bernward Hecke

Abschied von Marga und Anne-Rose

Sechs Jahre lang haben Marga Hoffmann (links) und Anne-Rose Lindel die Spielgruppe in der WKS geleitet. Jetzt haben sie sich aus Alters- und privaten Gründen aus der aktiven Flüchtlingsarbeit zurückgezogen. Das Leitungsteam hat Marga und Anne-Rose kürzlich verabschiedet und bei Kaffee und Kuchen ihr herausragendes Engagement gewürdigt.

2015 haben sich Marga und Anne-Rose, gerade in Rente bzw. in Pension gegangen, in die Flüchtlingsarbeit gestürzt und zusammen mit Student*innen regelmäßig einmal in der Woche einen Spiel- und Bastelnachmittag in der WKS organisiert. Darüber hinaus gab Osterkörble und Laternenfeste und im Dezember kam der Nikolaus. So lernten die Kinder, die aus allen Ecken der Welt kamen, spielerisch das Leben in Deutschland kennen.

„Es wäre toll, wenn wir wieder zwei so fitte Pensionärinnen oder Rentnerinnen finden würden, die das so wertvolle Angebot fortführen könnten“, sagte AK-Leiter Bernward Hecke.

Derzeit leitet Merle Kammer zur großen Freude des AK interimsmäßig die Spielgruppe. Nach ihrem Studium wird Merle aber Tübingen im Frühjahr 2022 verlassen.